Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland

Stefan Köhl M.A.,
Kurpfälzer Amtshof, Burgstraße 12-13, 55583 Bad Kreuznach-Ebernburg
Tel. (06708) 660658
wein@amtshof.net

Veranstaltungen 2019

30. März 2019
23. Mittelrheinisches Burgensymposion
„Von der Burg zur Festung –
Ausbau von Burgen im Zeitalter der Feuerwaffen“
Leitung: Stefan Köhl M.A. (Bad Münster am Stein-Ebernburg)
Einladung und Anmeldeformular
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Burgenfreunde,
im Namen des Vorstandes lade ich Sie herzlich zu unserem 23. Mittelrheinischen Burgensymposion ein. Es findet diesmal auf Burg Rheinfels über St. Goar am Mittelrhein statt. Zusätzlich zu den Vorträgen bieten wir eine Führung durch die Burg an. Tagungsraum ist der Hansensaal im äußeren Burghof noch vor der Kasse zur Burg.
Das Entgelt für die Vortrags-Veranstaltung inklusive Mittagessen (ohne Getränke) be-trägt 20,00 EUR pro Person.
Bitte schicken Sie bis Sonntag, 24. März 2019 Ihre Anmeldung an folgende Adresse:
Rüdiger Mertens, 60435 Frankfurt, Eckenheimer Landstr. 288A
E-Mail:        mertens.ffm@t-online.de
Fax:            +49 322 237 235 59
Eine Anmeldebestätigung können wir Ihnen leider nicht zusenden.
Mit freundlichen Grüßen
Stefan Köhl M.A.
Constantin Graf v. Plettenberg – Rüdiger Mertens M.A.
 
Zum Tagungsthema
In der älteren Literatur ist immer wieder zu lesen, dass mit dem Aufkommen der Feuerwaffen die Burgen ihre Bedeutung verloren hätten und der Niedergang des Rittertums einher ging. In der Folge seien die Ritter verarmt, teilweise zu Raubrittern herabgesunken, während der Hochadel Landesfestungen baute, aber selbst in Schlössern wohnte.
Neuere Forschungen zeigen ein weitaus differenzierteres Bild. Gerade im Bereich unserer Landesgruppe gibt es bedeutende Beispiele dafür, dass im Kern mittelalterliche Burgen durchaus noch weit über das Mittelalter hinaus, teilweise bis zur Zeit des Pfälzischen Erbfolgekrieges, eine Bedeu-tung als schwer zu überwindende Verteidigungsanlagen und zugleich herrschaftliche Wohnsitze haben konnten, sofern die Burgherren über die finanziellen Mittel verfügten, um ihre Burgen den waffentechnischen Veränderungen wirksam anzupassen.
Die Burg Rheinfels der Landgrafen von Hessen, unser Tagungsort, ist dafür ein sehr gutes Anschauungsobjekt. Die Ebernburg ist dagegen ein Beispiel dafür, dass sogar einzelne Niederadlige in der Lage waren, ihre Burgen zu militärischen Machtfaktoren auszubauen, die selbst Fürsten trotzen konnten. Bei ihrer letzten Belagerung 1697 brauchte es 30.000 Mann und fast 4.000 Kanonenkugeln, um die Burgbesatzung zur Kapitulation zu zwingen
Ablauf
10.00 Uhr
Stefan Köhl M.A., Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema.
10.15 Uhr
Stefan Köhl M.A.
Die Ebernburg (Kreis Bad Kreuznach) – niederadeliger Wohnsitz und bedeutende Wehranlage im Kanonenzeitalter.
anschließend Diskussion
11.15 Uhr
Dr. Angela Kaiser-Lahme (GDKE, Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer, Koblenz
Ehrenbreitstein – von der Burg zur Festung.
anschließend Diskussion
12.00 Uhr    gemeinsames Mittagessen in der Burgschänke auf Burg Rheinfels
13.30 Uhr
Dr. Michael Losse M.A. (Singen)
Feste Schlösser - die Anfänge des Festungsbaues in der Eifel und an der Mosel ab dem 15. Jahrhundert.
anschließend Diskussion
14.30 Uhr
Dr. Jens Friedhoff (Europäisches Burgeninstitut der DBV)
Burg Rheinfels – vom mittelalterlichen Herrschaftszentrum zur frühneuzeitlichen Landesfestung.
anschließend Diskussion
Danach folgt die Führung durch die Burg Rheinfels.
ca. 17.00    Ende der Veranstaltung.

18. Mai 2019
Frühjahrsexkursion nach Saarbrücken
mit Besuch der großen Sonderausstellung „Steinerne Macht - Burgen, Festungen, Schlösser in Lothringen, Luxemburg und im Saarland" im Historischen Museum Saar (Saarbrücker Schloss)



Kurpfälzer Kreis
Vortragsreihe 2019 Flyer als pdf
Informationen: Christian Burkhart, Rathausstraße 16, 69221 Dossenheim,
Tel. (06221) 867316,
eMail: cburkhart@t-online.de
Der pro Person und Vortrag erhobene Eintritt beträgt € 3,--.
Ort: Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg, Palais Morass, Hauptstraße 97

Mittwoch, 20. Februar 2019, 19.00 Uhr (s.t.)
Vor lauter Bäumen nix zu sehen?
Archäologische Raum- und Wegeforschung zu frühen Burgen an der Bergstraße und im Odenwald
Referent: Achim Wendt,
Büro für Bauforschung, Dokumentation
und Konzeption, Heidelberg
http://www.bauarchäologie.com

Mittwoch, 20. März 2019, 19.00 Uhr (s.t.)
Zyklopenmauern und Schleudersteine
Die jüngsten Ausgrabungen auf Burg Schlosseck bei Bad Dürkheim
Referent: Dr. Jochen Braselmann,
Ehrenamtlicher Denkmalpfleger,
Annweiler am Trifels