Landesgruppe Nord

Dr. Klaus Püttmann, Simrockstraße 31, 22587 Hamburg,
Tel. (040) 86693714  klaus.puettmann@nld.niedersachsen.de

Veranstaltungen 2017

16. September 2017
Im Spätsommer nach Ludwigslust

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Burgenfreunde,
unsere diesjährige Spätsommerexkursion führt uns nach Ludwigslust, wo wir insbesondere den kürzlich sanierten Ostflügel des Schlossen besichtigen und das nach sorgfältiger Restaurierung durch die Eigentümerfamilie historische Palais Bülow erleben werden.

Die Tagesfahrt ist nun wie folgt geplant:
Sonnabend, den 16. September 2017, Abfahrt um 08:51 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof, voraussichtlich Gleis 8

Um 08:40 Uhr treffen wir uns an dem Wärterhäuschen auf dem o.g. Gleis 8 zur direkten Zugfahrt nach Ludwigslust, wo wir planmäßig um 09:40 Uhr eintreffen werden. Nach kurzem Gang durch den Ort werden wir das Palais Bülow erreichen, wo wir von der heutigen Eigentümerfamilie empfangen und anschließend geführt werden. Das klassizistische Gebäude wurde von 1830 bis 1832 für den Oberhofstallmeister Vollrath von Bülow errichtet. Die historischen Räume sind nach sorgfältiger Restaurierung durch die Eigentümerfamilie nur in kleinen Gruppen und privaten Führungen zu besichtigen.

Die Eigentümerfamilie Leithold begrüßt Sie in den kostbar ausgestatteten Räumen und erzählt Ihnen in gemütlicher Runde schier unglaubliche Geschichten über die illustren Bewohner des Palais im Laufe der Jahrhunderte und über die spannende Restaurierung des Gebäudes. Außerdem über das legendäre Ludwigsluster Pappmaché, welches der Herzog statt teuren Marmors im Ludwigsluster Schloss verwendete. Auch in das Palais Bülow ließ er es einbauen. Eine Ausstellung präsentiert Dachbodenfunde vom Einzugsgeschenk anno 1832 bis zum Lieferantenbuch aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Vielleicht haben Sie Lust, selbst Pappmaché herzustellen oder die Kunst des Vergoldens zu erlernen? Im Palais Bülow ist all dies möglich. Für den Begrüßungsdrink und die vollumfängliche private Führung haben wir etwa 3 Stunden eingerechnet.
Im Anschluss an dieses spannende Erlebnis gehen wir in das benachbarte Landhaus Knötel, wo uns die Familie Knötel ein Mittagessen servieren wird, das jeder Teilnehmer bitte selbst bezahlt. Die entsprechende Speisekarte werden wir in altgewohnter Manier im Zug herumreichen und gern Ihre Bestellungen entgegennehmen.
 
Nach ausgiebiger Pause treffen wir uns um 15 Uhr am Schloss Ludwigslust, wo wir um 15:15 Uhr durch die ehemalige Residenz geführt werden. Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin ließ 1772 bis 1776 ein neues Schloss als Mittelpunkt der spätbarocken Stadtanlage von Ludwigslust errichten. Der dreigeschossige Bau entstand an der Wende zweier Stilepochen – dem Übergang von Spätbarock zum Klassizismus. Dieses zeigt sich vor allem bei der Gestaltung des Außenbaus: Die Quaderung und der Wechsel der korinthischen Ordnung am Mittelbau sind Elemente der Barockzeit. Dagegen spiegeln die flächenmäßige Geschlossenheit der Front- und Seitenfassaden und die fast ausnahmslose Wahrung der Horizontalen und Vertikalen den aufkommenden Klassizismus wider.

Die Innenräume wurden bis in die 1790er Jahre fertiggestellt. Das Schloss beherbergt neben den herzoglichen Wohnräumen in der Beletage eine große Anzahl eigenständiger Appartements, Festsäle und Treppenhäuser, vor allem aber den Goldenen Saal und eine Galerie für die umfangreiche Gemäldesammlung.

Im März 2016 konnte nach jahrelanger Sanierung der Ostflügel wiedereröffnet werden. In 18 neu konzipierten Räumen werden herausragende Kunstwerke aller Gattungen an dem Ort präsentiert, mit dem sie durch die beiden Regenten und ihren Gemahlinnen verbunden sind.

Um 16:30 Uhr werden wir auch noch die in gerader Achse dem Schloss gegenüberliegende monumentale Stadtkirche besichtigen. Noch ehe das Schloss erbaut wurde, ließ der Großherzog diesen prachtvollen Bau errichten, dessen klassizistische Formen mit barockem Einfluss den Betrachter ebenso verwundern, wie die durch sechs dorische Säulen getragene Vorhalle. Doch nicht nur die äußere Ansicht erstaunt den Betrachter; auch das Innere der Kirche weicht von mecklenburgischen Gewohnheiten ab., wie wir in der etwa 1-stündigen Führung erfahren werden.

Um 18:21 Uhr treten wir unsere Heimreise vom Bahnhof Ludwigslust an. Um 19:11 Uhr erreichen wir planmäßig den Hamburger Hauptbahnhof.

Die Kosten für diese Reise betragen € 55,00 pro Person. Darin sind die Reisekosten für die Hin- und Rückfahrt mit der Deutschen Bahn, alle Eintrittsgelder und die Kosten der Führungen für alle Objekte enthalten.

Ihre verbindliche Anmeldung richten Sie bitte zum 1. September 2017 an
Herrn Hinrich Lührs, Lindenstraße 27, 20099 Hamburg, Tel. 040. 28056285, Mail: hinrichluehrs@me.com

Programmänderungen aus organisatorischen Gründen sind möglich.
Wir freuen uns, wenn dieser Ausflug Ihr Interesse findet.
 
Dr. Klaus Pu¨ttmann
Vorsitzender der DBV-Nord



Aktueller Veranstaltungsrückblick
Exkursion zu Herrenhäusern in Angeln am 17. September 2016

(Ältere Veranstaltungsrückblicke)