Aktuelle Veranstaltungen der Landesgruppe Berlin/Brandenburg

27./28. April 2019
Frühjahrsburgenfahrt in die Kulturlandschaft des Harzes
Schloss Wernigerode, Foto: Ulrich Schrader für www.burgenperlen.de
Programm und Anmeldeformular als pdf

Liebe Burgenfreunde,
das heutige strahlende Vorfrühlingswetter am Montag, den 18. Februar 2019 nehme ich als besonders gutes Omen für unsere nun schon bald anstehende Frühlings-Burgenfahrt in die wunderbare Natur- und Kulturlandschaft des Harzes. Wie schon angekündigt wird diese Fahrt am Wochenende 27.- 28. April 2019 durchgeführt und wird uns über den Vorharz bis tief in die innere Harzlandschaft führen, so dass wir Gelegenheit haben, eine einzigartige deutsche Landschaft kennen zu lernen.
Bekanntermaßen gehört ja der Harzraum zu den an Burgen und Schlössern reichsten Landschaften Europas. Mit über 500 dieser historisch und baulich prägnanten Objekte aus der Zeit von der Vorgeschichte bis zum 18. Jahrhundert sind hier alle Typen der burgenkundlichen Entwicklungsgeschichte vertreten und einige dieser Burgen wurden sogar die Stammsitze bedeutender Fürstengeschlechter, wie die der Anhaltiner, der Albertiner, der Welfen und sogar der Windsors. Im 10. und 11. Jh. entstehen die ersten Höhenburgen: Quedlinburg und Harzburg. Im Hochmittelalter folgen dann die großen Dynastenburgen wie z.B,. Wernigerode, Stolberg und Ballenstedt; Burgen, die wir uns auch in Ruhe anschauen werden.
Insgesamt erwartet uns ein reichhaltiges Burgenprogramm, das vom ländlich geprägten Herrenhaus, wie dem des Gutes der Familie von Löbbecke in Mahndorf, in der Nähe von Halberstadt gelegen, über den wieder glänzend restaurierten Oberhof der Alvenslebens in Ballenstedt – wo wir uns dann auch in den privaten Räumen aufhalten werden - schon am ersten Tag das großartige Residenzschloss der Fürsten zu Stolberg-Stolberg präsentiert. Der zweite Tag führt uns dann zu dem auf dem Blankenstein, zwischen Bode und Ilse liegenden Residenzschloss Blankenburg, bis 1945 Residenzschloss der Herzöge zu Braunschweig und Lüneburg. In Blankenburg werden wir uns im Übrigen eingehend mit dem umfangreichen Restaurierungs- und Instandsetzungsprogramm des großen Schlosses von Blankenburg beschäftigen. Den Abschluss des zweiten Tages bildet dann der Besuch von Schloss Wernigerode, eine beeindruckende Burg-und Schlossanlage, deren heutiges Gesicht durch Umbauten in den Jahren 1861–1883 geprägt wurde. Damals entstanden die große Aussichtsterrasse, der gewaltige Hausmannsturm sowie der die Burg überragende Bergfried. Wir haben Gelegenheit, uns eingehend das seit 1949 schrittweise entstandene romantische „Ritterburg-Museum“ Wernigerode unter der persönlichen Führung des Museumsdirektors Dr. Christian Juranek anzusehen.
Ich darf hiermit alle Burgenfreunde herzlich zu dieser schönen Burgenfahrt einladen und darf Sie zugleich bitten, sich dann auch möglichst bald anzumelden.

Mit besten Grüßen, bin ich stets
Ihr Dr. Klaus-Henning von Krosigk

Programm
Sonnabend, den 27. April 2019

8.00 Uhr        
Abfahrt in der Württembergischen Straße 6, Nähe Fehrbelliner Platz
8.00 -11.00 Uhr    
Fahrt auf der Autobahn in Richtung Halberstadt/Harz
11.00- 12.00 Uhr  
Gut Mahndorf. Begrüßung durch Nicolaus v. Löbbecke Freiherr v. Girsewald. Erläuterungen zum Gut, Herrenhaus und Park. Nachdem die Preuss. Regierung Vorwerk Mahndorf 1828 an die Familie Löbbecke verkauft hatte, wurde 1833 das heutige Gutshaus errichtet und ein größerer Landschaftspark angelegt, der zur Zeit auch wieder behutsam instand gesetzt wird. Nach 1945 Enteignung des Besitzes. 2012 Übernahme des Gutes durch Nicolaus v. Löbbecke, seiner Frau Yvonne und vier Kindern.
12.00 – 13.00 Uhr
Kleines Mittagessen im gutseigenen „Hofcafé´“ mit Erläuterungen der zukünftigen Gutsaktivitäten, hier u. a. Nutzung der großen Wirtschaftsgebäude, z.B. der großen Reithalle in eine Konzerthalle oder des Speicherhauses in ein Gästehaus.
14.00 - 16.00 Uhr
Schloss Stolberg. Besichtigung des Schlosses, dessen ältestes Bauteil, der Rundturm, aus der Zeit um 1200 stammt, die neueren Teile wurden im Stil der Renaissance zwischen 1539 und 1547 errichtet. Das heutige Aussehen erhielt das Schloss durch Um- und Neubauten  um 1700; in dieser Zeit wurden die ehemaligen Wehranlagen in Gärten verwandelt. In der Zeit des Biedermeier gestaltete Karl Friedrich Schinkel das große Empfangszimmer und den Roten Saal im Stil des Klassizismus. Bis zur Enteignung im Jahr 1945 befand sich das Schloss im Besitz der Fürsten zu Stolberg-Stolberg. Ende 2002 übernahm die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den großen Schlosskomplex, der  nach erheblichen Restaurierungen inzwischen als touristisches Zentrum genutzt wird.
16.30 – 17.30 Uhr
Ankunft, Beziehen der Zimmer und Umziehen im „Schlosshotel Ballenstedt“
17.30 – 21.00 Uhr
Burg Oberhof- Ballenstedt. Begrüßung durch Volker und Claudia v. Alvensleben bei einer Tasse Kaffee in dem 1488 erstmals urkundlich erwähnten, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrh. als Stadtburg ausgebauten und inzwischen wieder in weiten Bereichen sanierten und restaurierten Herrenhauses.1825 erwarb den Besitz Herzog Alexius  von Anhalt Bernburg und schließlich sollte Armgard von Alvensleben-Neugattersleben 1869 die Burg vom Herzoglichen Hause als persönlichen Wohnsitz erwerben. Sie ließ das Herrenhaus erneuern und einen kleinen Landschaftspark im Lennéschen Stil anlegen. Nach ihrem Tod im Jahr 1920 bewohnten die Stadtburg bis 1945 General Gebhard Friedrich (Fritz) und Helene v. Krosigk, Großeltern von Klaus v. Krosigk. In der DDR-Zeit beherbergte der Oberhof einen Kindergarten und seit 2010 bemühen sich mit großem Erfolg Volker und Claudia v. Alvensleben um eine sorgfältige und denkmalgerechte Restaurierung von Haus und Park, die wir uns dann auch eingehend ansehen können.
Den Abend beschließt ein gemeinsames Abendessen in den wunderbar restaurierten Gesellschaftsräumen des Oberhofes.
21.00 Uhr
Fahrt mit dem Bus in das „Schlosshotel Ballenstedt“ und Ende des ersten Tages.

Sonntag, den 28. April 2019
9.00 Uhr      
Abfahrt am Hotel
10.00 – 11.30 Uhr
Schloss Blankenburg. Ausführliche Besichtigung des Großen Schlosses in Blankenburg, das als größtes noch erhaltenes Welfenschloss gilt. Die Burg wird schon 1123 urkundlich erwähnt und kam Ende des 17. Jahrh. in den Besitz der Herzöge von Braunschweig-Wolfenbüttel, die die Burg zum Schloss umbauten und hier residierten, bis Herzog Anton Ulrich 1731 die Hofhaltung nach Wolfenbüttel verlegte. In der der Zeit des Hochbarock war Blankenburg Ausgangs- und Mittelpunkt eines vielfältigen höfischen Lebens in der Zeit des Fürsten Ludwig Rudolph von Braunschweig-Lüneburg. Nach dem vergeblichen Versuch der Welfen Schloss Blankenburg wieder zurückzuerwerben, ist seit 2008 die gemeinnützige Großes Schloss Blankenburg GmbH Eigentümerin des Schlosses und bemüht sich nach Kräften um eine umfassende Sanierung und Restaurierung.
12.00 – 13.00 Uhr
Kleines Mittagessen im Berghotel Vogelberg in Blankenburg
14.00 Uhr    
Ankunft am Besucherparkplatz Am Anger zur Schloss- bzw. Bimmelbahn
15.00 – 17.00 Uhr    
Schloß Wernigerode. Begrüßung und Schlossführung durch den Direktor und Geschäftsführer der Schloß Wernigerode GmbH, Herrn Dr. Christian Juranek, durch das Gräflich Stolbergische Residenzschloss Wernigerode, einschließlich Sonderausstellungen.
17.30 -18.30 Uhr
Kleines Abendessen in Wernigerode
18.30 - 21.30 Uhr    
Rückfahrt nach Berlin
21.30 Uhr      
Ende der Burgenexkursion