Aktuelle Veranstaltungen der Landesgruppe Berlin/Brandenburg

21. September 2019
Herbst-Burgenfahrt in das Ruppiner Land, eine Fahrt im Fontane-Jahr.
Programm und Anmeldeformular als pdf

8.00 Uhr Abfahrt
in der Württembergischen Straße 6, in der Nähe des Fehrbelliner Platzes
9.00 - 10.00 Uhr   Schloß Schwante,
kurzer Blick in das Herrenhaus und Gang um das barocke Herrenhaus mit Blick in den Park. Vom 13. bis in das späte 19. Jahrhundert Besitz der Familie von Redern. 1888 erwarb es der Berliner Großbürger Richard Sommer, der im         Schwanter Forst das repräsentative Schloss Sommerswalde für sich und seine Familie errichten ließ. Der Architekt ist wohl im Umkreis von G.W. von Knobelsdorff zu suchen. Seit kurzer Zeit wieder privat genutzt.
10.20 - 11.30 Uhr    Schloss Sommerswalde .
Erbaut in den Jahren 1889 bis 1891 durch F.A. Richard Sommer. Vorbild für das neoklassizistische Herrenhaus ist der erste Reichstagsentwurf Paul Wallots. Sommer war Gutsherr in Schwante und kam durch erfolgreiche Grundstücksspekulationen in Berlin zu einem großen Vermögen. Nach seinem Tod im Jahr 1916 ging der Besitz durch mehrere Hände und wurde dann 1924 durch die Familie von Bülow übernommen, die Sommerswalde und Schwante bis zur Vertreibung im Jahr 1945 besaßen.
12.00 -13.00 Uhr    Mittagessen im Restaurant „Forsthaus“ in Sommerswalde
13.00- 14.00 Uhr    Fahrt in das sog. „Löwenberger Land“ oder „Ländchen Löwenberg“
Jahrhundertelang eine eigene Verwaltungseinheit, eng verbunden mit den askanischen Markgrafen, den Bischöfen von Brandenburg sowie den Adelsfamilien von Bredow, von Hertefeld, von Werthern und den Grafen zu Eulenburg/Hertefeld.
14.00 - 15.30 Uhr   Gutshaus von Häsen.
Nach der Zeit des 30jährigen Krieges Besitz Hertefelds, später dann ein Vorwerk der Grafen zu Eulenburg/Hertefeld in Liebenberg. Das  heutige barocke Gutshaus wohl um1738 durch Wilhelm Samuel von Hertefeld errichtet. Häsen findet in jener Zeit als Rittersitz  Erwähnung. Hier lebte der von Theodor Fontane beschriebene, 1754 geborene „tolle Vetter“, mit dessen Tod 1819 Häsen wieder an die Liebenberger Herrschaft gelangte.
Empfang durch die heutigen Besitzer und Erläuterung der zur Zeit laufende umfangreichen Instandsetzungs- und Restaurierungsarbeiten bei einer Tasse Kaffee.
15.30 -16.00 Uhr    Fahrt in Richtung Neuruppin zum alten, am Ruppiner See gelegenen adeligen Gut von Karwe
16.00 - 18.30 Uhr   Rittergut Karwe
Empfang durch Krafft Freiherr und Birgitt Freifrau von dem  Knesebeck auf dem Gutshof von Karwe, einem Ort, von dem Fontane schrieb „Karwe gehört den Knesebecks in der vierten Generation“ und heute ist es inzwischen die         achte Generation. Hier haben wir die Gelegenheit, uns nicht nur von der mehr als erfolgreichen Wiederaufbauarbeit der Familie von dem Knesebeck seit der Wende zu überzeugen, sondern uns auch die kleine, aber besonders feine Ausstellung „Fontane trifft Knesebeck“ bei einem Welcome Drink in der Galerie des Gutes Karwe anzusehen. Anschließend  gibt es noch einen kurzen Gang in den zur Zeit behutsam wiederhergestellten Lenné-Park.
18.30 - 19.30  Uhr  Gemeinsames gemütliches Abendessen
im Dorfgasthaus von Karwe.
19.30 - 21.00 Uhr   Rückfahrt nach Berlin
21.00 Uhr     Ende der Burgenfahrt in das Ruppiner Land

                       Vorbereitung und Leitung
                        Dr. Sibylle Badstübner-Gröger
                        Organisation
                        Dr. Klaus von Krosigk