Landesgruppe Sachsen-Anhalt

Dr.-Ing. Hans-Joachim Spindler, Elly-Kutscher-Straße 9, 06628 Bad Kösen
Tel.:034463 637951, dbvlgst@gmx.de

Vorstand
Björn Dittrich
Dr. Peter Herrmann-Trost
Dr. Dirk Höhne
Nadine Holesch
Dr. Antje Schloms
Reinhard Schmitt

Aktueller RückblickFrühjahrsexkursion zur Schmücke und Finne am 27.04.2019

Altere Rückblicke
Auf den Spuren Martin Luthers am 17. Juni 2017
Zwei-Tages-Fahrt „Mühlhausen und Umland“ 17.-18. September 2016
Landesgruppenversammlung auf Rudelsburg und Saaleck am 28. November 2015
Wanderexkursion zur Ebersburg und zur Burg Hohnstein bei Nordhausen am 18.04.2015

Veranstaltungen 2019  

Einladung zur Exkursion am 29.06.2019
Einladung als pdf
Diesmal werden wir zwei interessante Burgruinen und ein Schloss im Osten des Burgenlandkreises in Sachsen-Anhalt und in Ostthüringen besichtigen.
Wir werden die Burgruine Osterfeld im Burgenlandkreis besuchen. Hier waren wir zuletzt im Jahr 2008, also vor 11 Jahren. Es wird interessant sein, mal wieder zu schauen, was sich inzwischen dort getan hat. Die Burg wird durch den Heimatverein Osterfeld e.V. betreut. Aus dem Mittelalter existieren noch der Bergfried aus dem 12. oder frühen 13. Jh. und Ringmauern. Die Burg wurde in eine wesentlich größere, wohl slawische Vorgängeranlage eingefügt, von der umfangreiche Wallreste erhalten sind. Einige Gebäude im Burgbereich, z. T. aus dem 16. Jh., werden schon seit vielen Jahren als Grundschule genutzt.
Wir treffen uns um 8:45 Uhr vor der Burg (06721 Osterfeld, Schlossberg 1). Parkplätze befinden sich direkt vor der Burg. Ab 9:00 Uhr erwartet uns Herr Seidel vom Heimatverein und wird uns in etwa 1 Stunde durch das Objekt führen.

Anschließend fahren wir nach Schkölen, eine Kleinstadt in der Nähe von Eisenberg. Die Ruine der dortigen Wasserburg befindet sich mitten im Ortskern unterhalb der Kirche. Parkplätze sind auch hier direkt vor der Burg. Wir werden von Frau Isabell Kaiser, der Vorsitzenden des 2003 gegründeten Burgvereins Schkölen e.V., von 10:30 Uhr bis 11:30 Uhr durch die Anlage geführt.
Auch diese Burg geht vermutlich auf eine slawische Vorgängeranlage zurück. Im Jahr 1031 wurde erstmals ein Burgward "Szolin" (Schkölen) erwähnt, dessen Standort allerdings umstritten ist. Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die Burg um 1536 aufgegeben, als Steinbruch genutzt und dem Verfall überlassen. Erst vor ca. 40 Jahren begannen engagierte Bürger Schkölens mit der Freilegung der überwucherten Trümmer. Eine "Arbeitsgemeinschaft Wasserburg" übernahm ab 1977 die mühevolle Aufgabe der Entrümpelung, der Beseitigung jahrhundertealter Schuttberge und des üppigen Bewuchses, so dass heute wieder die Strukturen der Burg mit ihren Ringmauern, Gräben, Zwingern und der Toranlage für die Besucher erkennbar sind.
Von Schkölen fahren wir weiter nach Etzdorf. Hier werden wir von 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr in der Hofschänke Etzdorfer Hof, Crossener Straße 16 in 07613 Heideland, OT Etzdorf, das Mittagessen einnehmen. Zu Beginn der Exkursion werden Ihnen Speisenangebote (vegetarisch, Fleischgerichte, evtl. Fisch) zur Auswahl angeboten. Die Kosten, die jeder selbst tragen muss, werden in etwa 10 - 15 Euro ohne Getränk betragen.
Um 14:00 Uhr werden wir am Schloss Christiansburg im Zentrum von Eisenberg von Frau Dechant vom Kulturamt Eisenberg zu einer Führung durch das Schloss erwartet. Es ist eines der kleinsten thüringischen Residenzschlösser der Barockzeit, denn Eisenberg war einmal Haupt- und Residenzstadt des kurzlebigen Herzogtums Sachsen-Eisenberg, einer der zahlreichen thüringischen Kleinstaaten des 17./18. Jh. Herzog Christian aus der ernestinischen Linie der Wettiner war der 5. Sohn des Herzogs Ernst I. von Sachsen-Gotha und einziger Herzog von Sachsen-Eisenberg. 1680 erhielt er aus einer Erbteilung die Ämter Eisenberg, Camburg, Ronneburg und Roda als eigenständiges Fürstentum ohne Landeshoheit. Dem Zug der Zeit folgend wünschte auch er sich einen repräsentativen Herrschaftssitz. Die alte Burg Eisenberg aus dem 12. Jh., bis ins 16. Jh. immer mal wieder zerstört, erneuert und umgebaut, entsprach als Residenz nicht seinen Ansprüchen. Daher ließ er von 1680 bis 1707 die vorhandene ältere Anlage in ein Barockschloss umgestalten.
Die Führung wird bis gegen 15:00 Uhr dauern. Danach besteht noch die Möglichkeit, die ausgesprochen sehenswerte Schlosskirche direkt am Schloss zu besichtigen. Wir sind mit ca. 15 Personen vorgemeldet. Eine Führung wird aber nicht angeboten. Der Eintrittspreis beträgt 2 Euro. Die Kirche ist ein außergewöhnlich prächtiges barockes Bauwerk, direkt mit dem Schloss verbunden und mit einer für ein evangelisches Gotteshaus überwältigend prunkvollen Innenausstattung. Ein Besuch wird deshalb ganz besonders empfohlen.
Bitte beachten Sie, dass für Eintritte und eventuelle Spenden für die betreuenden Vereine (ohne Schlosskirche Eisenberg) je nach Anzahl der Teilnehmer Kosten von etwa 5 Euro einzuplanen sind. Dieser Unkostenbeitrag wird zu Beginn der Veranstaltung eingesammelt.
Für die Organisation eines reibungslosen Ablaufs beim Mittagessen wird um eine rechtzeitige Anmeldung der Teilnahme bis zum 17.06.2019 gebeten. Die Anmeldung kann per Email unter dbvlgst@gmx.de oder brieflich unter der o.a. Kontaktadresse, ausnahmsweise auch telefonisch erfolgen.
-----
Weitere Veranstaltungen:

Die traditionelle Zweitagesfahrt findet im Zeitraum 14. / 15. September 2019 statt. Ziel ist die Altmark im Norden Sachsen-Anhalts mit ihren zahlreichen Herrenhäusern und historischen Städten. Von der alten Hansestadt Stendal aus, wo wir u.a. die in Teilen noch gut erhaltene Stadtbefestigung besichtigen werden, geht es zu Herrenhäusern und Schlössern der Familie von Bismarck, u.a. vrs. zum Herrenhaus Briest und zum Schloss Döbbelin. Den Abschluss wird ein Besuch in Rogätz bilden, wo mit dem sogenannten Klutturm noch ein Rest einer einstmals mächtigen Burganlage erhalten geblieben ist.

Die bisher immer Ende November durchgeführte Jahresversammlung wird in diesem Jahr auf Wunsch mehrerer Mitglieder in das Frühjahr 2020 verlegt. Stattdessen werden wir am 30.11.2019 in Halle die Präsentation des neuen Heftes der "Burgen und Schlösser in Sachsen-Anhalt" durchführen. Vorgesehen ist außerdem ein Vortrag zum Thema "Der Sachsenspiegel und seine Regeln zu Burgen / zum Burgenbau".

Zu allen Veranstaltungen gehen Ihnen in gewohnter Weise separate Einladungen zu, die Ihnen genaue Details zum Programm, Treffpunkte und Zeiten mitteilen. Ich würde mich sehr freuen, recht viele von Ihnen auch in diesem Jahr zu unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.
Mit den herzlichsten Grüßen
im Namen und Auftrag des gesamten Vorstandes der Landesgruppe
Dr. Hans-Joachim Spindler
Vors. der Landesgruppe