Rückblicke auf Veranstaltungen der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Frühjahrsexkursion am 10.04.2021
Die Exkursionsziele lagen in diesem Frühjahr alle im Kreis Mecklenburgische Seenplatte, dem mit 5.470,35 km² flächenmäßig größten Landkreis in Deutschland (zum Vergleich Saarland: 2.569,69 km²)
Dieser Landkreis beinhaltet jetzt nach zwei Kreisreformen die vormaligen Kreise Neustrelitz, Neubrandenburg Land, die früher kreisfreie Stadt Neubrandenburg, die Kreise Röbel/ Müritz, Waren/ Müritz, Malchin und Altentreptow, sowie Teilflächen der Kreise Strasburg/ Uckermark und Demmin.
Die Frühjahrsexkursion der Landesgruppe fand im vormaligen Grenzland der Herzogtümer Pommern-Wolgast und Mecklenburg-Schwerin statt, wenn man die Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg betrachtet.
Bei schönem, wenn auch kühlem, Frühlingswetter wurden die Gutshäuser in Gültz (leerstehend), Hermannshöhe (bewohnt), Tützpatz (leerstehend), Gützkow in Mecklenburg (bewohnt; nicht zu verwechseln mit Gützkow an der Peene in Vorpommern), Alt Kentzlin (bewohnt, Park mit Turmhügel), Kummerow (Museum für Fotografie) bei Malchin am Kummerower See und Remplin (Rest leerstehend, Torturm von 1748 und  Sternwartenturm von 1793) aufgesucht.
Dr. N. Krauß
für den Vorstand der LG
Impressionen der besuchten Objekte
Gültz, Östliche Parkseite, Foto: N. Krauß 2021
Gültz, östliche Parkseite
Hermannshöhe, Hofseite, Foto: N. Krauß 2021
Hermannshöhe, Parkseite
Tützpatz, Hofseite, Foto: N. Krauß 2021
Tützpatz, Hofseite
Gützkow in Mecklenburg, Hofseite, Foto: N. Krauß 2021
Gützkow in Mecklenburg, Hofseite
Alt Kentzlin, Hofseite, Foto: N. Krauß 2021
Alt Kentzlin, Hofseite
Kummerow bei Malchin, Hofseite, Foto: N. Krauß 2021
Kummerow bei Malchin, Hofseite
Remplin, Sternwartenturm von 1793, Foto: N. Krauß 2021
Remplin, Sternwartenturm von 1793
Remplin, Torturm (1748) von der Feldseite gesehen, Foto N. Krauß 2021
Remplin, Torturm (1748) von der Feldseite gesehen
-------
Am 17. und 18.10.2020 wurde im Kreis Nordwestmecklenburg die eigentlich für das Frühjahr vorgesehene Exkursion zu einem Schloß, sowie kleinen und großen Gutshäusern ("Schlösser") durchgeführt. Auch wurde die jährlich Jahresversammlung der Landesgruppe, nebst Vorstandswahl, abgehalten.

Gressow, Foto: N. Krauß, 2020

Gressow, Foto: N. Krauß, 2020
Tressow, Foto: N. Krauß, 2020
Tressow, Foto: N. Krauß, 2020
Harmshagen, Foto: N. Krauß, 2020
Harmshagen, Foto: N. Krauß, 2020

Testorf, Foto: N. Krauß, 2020
Testorf, Foto: N. Krauß, 2020
Mühlen-Eichsen, Foto: N. Krauß, 2020
Mühlen-Eichsen, Foto: N. Krauß, 2020


Schloß Gadebusch, Foto: N. Krauß, 2020
Schloß Gadebusch, Foto: N. Krauß, 2020


Wedendorf, Foto: N. Krauß, 2020
Wedendorf, Foto: N. Krauß, 2020
Bernstorf, Foto: N. Krauß, 2020
Bernstorf, Foto: N. Krauß, 2020
Johannstorf, Foto: N. Krauß, 2020
Johannstorf, Foto: N. Krauß, 2020
Johannstorf, Foto: N. Krauß, 2020
Johannstorf, Foto: N. Krauß, 2020
Harkensee, Foto: N. Krauß, 2020
Harkensee, Foto: N. Krauß, 2020
Großenhof, Foto: N. Krauß, 2020
Großenhof, Foto: N. Krauß, 2020
______________

Am 5. Oktober 2019 führte die LG Mecklenburg-Vorpommern die Jahresversammlung im Schloß Plüschow (Krs. Nordwestmecklenburg) durch.
Schloß Plüschow, Hofseite, Foto: N. Krauß, 2019
Der schlichte Backsteinbau von 1763 ist derzeit eingerüstet, weil alle Fenster erneuert werden.
Schloß Plüschow, Treppenhaus, Foto: N. Krauß, 2019
Sehenswert ist das große Treppenhaus, das anstelle eines Gartensaals die Mitte des Hauses dominiert. Seit vielen Jahren schon ist Schloß Plüschow Ausstellungs- und Tätigkeitsort für Künstler.
Gutshaus Damshagen, Gartenseite, Foto: N. Krauß, 2019
Gutshaus Damshagen, frühere Hofseite, Foto: N. Krauß, 2019
Im Anschluß wurde das Gutshaus von Damshagen aufgesucht, welches erst in den Jahren 1913/ 1914 gebaut wurde und heute ebenfalls als Künstlerdomizil dient.
Lindenallee, die von Hofzumfelde zum Schloß Bothmer führt, Foto: N. Krau0, 2019
Abschluß des Exkursionsnachmittages war der Besuch des Schlosses Bothmer (1726 bis 1732), welches am Rand der Kleinstadt Klütz liegt.
Schloß Bothmer, Hofseite, östlicher Bereich, Foto: N. Krauß, 2019
Schloß Bothmer, Hofseite, westlicher Bereich, Foto: N. Krauß, 2019
Schloß Bothmer, Stuckdeckenausschnitt, Foto: N. Krauß, 2019
Nach langen Jahren des untätigen Stillstands wurde das für nur 2,00 DM im Jahr 1998 privatisierte,  allseits von Wassergräben umgebene, rund 7 ha große Schloß- und Parkareal im Jahr 2008 nach einer Kaufvertragsrückabwicklung schlußendlich vom Land Mecklenburg-Vorpommern erworben und für ca. 36 Millionen €, binnen sieben Jahren, in den heutigen, sehenswerten, Zustand versetzt.
Modell des Schlosses Bothmer, Foto: N. Krauß, 2019